Düsseldorf school of painting

From Simple English Wikipedia, the free encyclopedia
Jump to navigation Jump to search
The painting shows some of the members of the art movement (Düsseldorf school of painting) working together. Der Schadow-Kreis (Die Familie Bendemann und ihre Freunde)[1]


The art movement Düsseldorf school of painting was a group of artists who painted mostly landscapes, and who studied at, or were influenced by the Düsseldorf Academy. The academy's influence grew in the 1830s and 1840s, while the painter Wilhelm von Schadow was chief;[2] It had many American students, several of whom got connected with the Hudson River School.[3]

Members[change | change source]

Famous members of the art movement (or "the Düsseldorf School") include Karl Friedrich Lessing, Johann Wilhelm Schirmer, Andreas Achenbach, Hans Fredrik Gude, Adolph Tidemand, Oswald Achenbach, Adolf Schrödter, and von Schadow.[4]

Paintings[change | change source]

Related pages[change | change source]

References[change | change source]

  1. Bettina Baumgärtel: Der Schadow-Kreis (Die Familie Bendemann und ihre Freunde), 1830/31. In: Bettina Baumgärtel (Hrsg.): Die Düsseldorfer Malerschule und ihre internationale Ausstrahlung 1819–1918. Michael Imhof Verlag, Petersberg 2011, ISBN 978-3-86568-702-9, Band 2, S. 21 f. (Katalog-Nr. 9)
  2. Schadow and his students "bildeten den Krystallisationspunkt, um den sich in späteren Jahren die Düsseldorfer Schule anlegte". Wolfgang Müller von Königswinter: Düsseldorfer Künstler aus den letzten fünfundzwanzig Jahren. Leipzig, 1854, S. 1
  3. John K. Howat: American Paradise: The World of the Hudson River School, S. 311
  4. Humboldt, Wilhelm von (1968). Albert Leitzmann (ed.). Gesammelte Schriften. 1. Abteilung: Werke. Band 6 1827–1835. Walter de Gruyter. p. 585. ISBN 978-3-11-019258-2. Retrieved 4 January 2011.
  5. Felix Schlesinger – „In der Paß- und Polizeistube vor der Emigration“ Archived 2014-08-08 at the Wayback Machine, Webseite im Portal dah-bremerhaven.de (Stiftung Deutsches Auswandererhaus), abgerufen am 4. August 2014
  6. Auf der New York Sanitary Fair 1864 wurde das Bild begeistert aufgenommen. In ihm ließ Bierstadt seine Düsseldorfer Malerausbildung sowie seine Eindrücke by Reisen in europäische und amerikanische Hochgebirge einfließen. Mit einem Preis von 25.000 Dollar wurde es schließlich als teuerstes Landschaftsgemälde seiner Zeit verkauft. Vgl. Michaela Maier: Abert Bierstadt: Rocky Mountains – Lander’s Peak (PDF; 580 kB) Magisterarbeit, Heidelberg 1999, S. 4; abgerufen im Portal archiv.ub.uni-heidelberg.de am 18. August 2013